Gut schlafen mit der richtigen Matratze

richtig-schlafenDer Start in den neuen Tag hängt in erster Linie von der Schlafqualität ab. Für einen erholsamen und gesunden Schlaf braucht man auch die richtige Matratze, die gleichzeitig Rückenprobleme vorbeugt. Doch nicht jede Matratze bietet das an, was von ihr tatsächlich erwartet wird. Daher gibt es verschiedene Matratzentypen, um die Suche nach der richtigen zu erleichtern. Die Matratzentypen unterscheiden sich voneinander durch die einzelnen Eigenschaften, die die Schlafqualität beeinträchtigen sollen.

Die Federkernmatratze

Den Kern der Federkernmatratze macht ein System aus Stahlfedern aus, welche sich unabhängig voneinander bewegen können. Der Kern wird umschlossen von einem Grobpolster. Beim Liegen wird der Druck dank der Stahlfedern verteilt, so dass alle Körperregionen mit Gegendruck unterstützt werden. Die Hohlräume zwischen den einzelnen Stahlfedern sorgen für Atmungsaktivität, wodurch Schimmelbildung vorgebeugt wird. Die Federkernmatratze ist sehr langlebig, robust und meist auch preiswert, jedoch auch sehr schwer.

Die Latexmatratze

Die Latexmatratze besteht entweder aus Naturkautschuk, einem synthetischen Kautschuk oder der Mischung der beiden. Dank diesen ist sie punktelastisch. Dies bedeutet, dass sie sich sehr gut der Anatomie des Körpers anpasst, da nur jene Stellen nachgeben, die belastet werden. Weniger belastete Stellen stützen den Körper. Passend zur Körperanatomie weisen die meisten Latexmatratzen unterschiedlich harte Liegezonen auf, so dass sie beispielsweise im Schulterbereich etwas weicher sind, als im Bauchbereich, der eine festere Unterlage benötigt. Die Luftkammern in dieser Matratze sorgen für Wärmeisolierung, Schweißverdunstung und Belüftung. Die Schimmelbildung kann durch regelmäßiges Lüften vorgebeugt werden.

Die Schaumstoffmatratze

Der Kern der Schaumstoffmatratze besteht entweder aus Polyurethan oder aus viskoelastischen Schäumen. Dank Polyuteran kehren eingedellte Stellen sehr schnell wieder in die Ausgangsposition zurück. Ein Beispiel hierzu wäre die Kaltschaummatratze. Bei einem Kern aus viskoelastischem Schaum (oder Memory-Schaum), kehren die eingedellten Stellen bei Entlastung nicht sofort zurück, sondern erst verzögert. Dies schränkt jedoch die Bewegungsfreiheit etwas ein. Außerdem sind diese Matratzen nicht besonders empfehlenswert für Menschen, die viel schwitzen, da solche Matratzen sehr warm sind.

Andere Matratzen

All die erwähnten Matratzentypen lassen sich gut miteinander kombinierten. Neben den Mischformen gibt es zusätzlich noch Matratzen aus reinen Naturmaterialien, sowie Wasserbetten, Luftmatratzen und Futonmatratzen.

Die richtige Matratze für sich finden

Gut-schlafen-mit-der-richtigen-MatratzeEine Matratze, die als die “richtige” bezeichnet werden kann, gibt es eigentlich nicht. Schließlich sind bei der Auswahl dieser neben dem Härtegrad auch das Gewicht der einzelnen Person, das Alter sowie die Schlafgewohnheiten ausschlaggebend. So wird beim Matratzenkauf nur eines empfohlen: das die richtige Wahl des Härtegrades nach Gewicht beachten. Denn meist wird bereits nach kurzer Zeit klar, ob die Matratze für den Einzelnen angenehm ist oder Schmerzen beim Liegen verursacht. Schlafnett.de biete Ihnen bei online kauf eine ausführliche telefonische Beratung bei allen wichtigen Fragen rund um die passende Matratze. Denke sie auch daran, die passende Größe der Matratze auch zu wählen, da es viele unterschiedliche Formate gibt.